Chronik

Über 300 Jahre Gastlichkeit – Erleben Sie ein Hotel mit Geschichte!

Den ältesten Urkunden nach wurde bereits seit 1669 auf dem Grundstück Walkerdamm 11 Bier gebraut und ein Bierausschank mit Ausspann betrieben.

Damals waren dort – noch außerhalb der Stadtmauern – die Walker und Gerber ansässig. Folglich ist das Hotel Consul, der älteste Gaststättenbetrieb der Landeshauptstadt Kiel. Anfang des 19.Jahrhunderts gehörten zum Grundstück Walkerdamm 11 auch ausgedehnte Ländereien. Der Landwirtschaft gliederten sich Brauerei und Brennerei als Nebenbetriebe an.

Mit der Zeit wurde mit der Brauerei für damalige Verhältnisse ein relativ großer Umsatz erzielt. Für Jahrzehnte blieb die Bierbrauerei Walkerdamm 11 im Besitz der Familie Arp, bis ein bayrischer Bierbrauer nämlich F.A. Schifferer in die Familie Arp einheiratete. Franz Anton Schifferer wurde 1829 in Tegernsee geboren.

Er erlernte die Brauerei in Wasserburg am Inn und hörte die grundlegenden Vorlesungen über Chemie und Technologie bei Professor von Kaiser in München.

In den 60er Jahren des 19.Jahrhunderts wurde er in die Brauerei des Konsuls C. Scheibel nach Kiel berufen.

Im Jahre 1879 übernahm er die Arpsche Bierbrauerei am Walkerdamm 11. Fortan hieß die Brauerei Schifferer-Brauerei; der Schifferer-Ausschank war ein beliebter Treffpunkt für Kieler Studenten. Das Schifferer-Bier war aber nicht nur in Studentenkreisen beliebt. In einer Anzeige der Voßschen Seebadeanstalt von 1889 und in einem Stadtführer für Einheimische und Fremde wurde im besonderen auf den Ausschank von Schifferer-Bier hingewiesen.

Der Brauer aus Bayern hatte sich mit seinem Bier bereits einen Namen gemacht.

„Einen labenderen Trank als das kühle Schifferer-Bier, welches hier (in der Seebadeanstalt) mit einziger Sorgfalt behandelt wird, kann es auch nicht geben,“ urteilte der Führer über das Schifferer-Bier.

Die Schifferer-Brauerei wurde 1922 von der Schloßbrauerei gekauft und später kam sie an die Holstenbrauerei.

Im Zweiten Weltkrieg zerstörten Bomben alle Brauereigebäude und Teile des Ausschanks. Im Jahre 1954 kaufte Karl Sebastian das Anwesen.

Der Kieler Gastronom baute auf dem historischen Grund zuerst eine Stadtküche auf, die täglich bis zu 2000 Essen auslieferte. Der Stadtküche war ein Kartoffelschälbetrieb angegliedert, der täglich bis zu 200 Zentner geschälte Kartoffeln an Großküchen, Kaufhäuser und Fährschiffe auslieferte.

Zwei Jahre später entstand der Schifferer-Ausschank von Neuem: Der Besitzer eröffnete einen Saalbetrieb, in dem bis zu 300 Gäste bewirtet werden konnten.

Anfang der 60er Jahre wurde mit dem Bau eines Hotels mit 40 Betten am Walkerdamm 11 begonnen; der Schifferer-Ausschank wurde zu diesem Zweck aufgestockt. Auf dem Saal und auf die Gaststätte erbaute der Architekt Schenk ein Geschoß und ein zurückversetztes Dach.

Im November 1961 konnte das neue Hotel Consul am Walkerdamm 11 eröffnet werden. Es entstand auf historischem Boden, wo bereits vor über 330 Jahren Bier gebraut wurde. Heute wird das Hotel mit 60 Betten in dritter Generation von der Familie Sebastian geführt.